Menü

Sie haben Interesse an einer Fortbildung über Gerinnungsthemen?

Wir kommen gerne in Ihren Qualitätszirkel oder in Ihre Klinikabteilung. 
Bitte sprechen Sie uns direkt an, oder senden Sie uns eine E-Mail >>

Vorträge 2012

Datum Ort Uhrzeit Thema Referent
25.01.2012 Rheinberg, DRK-Zentrum 19.00 Uhr Neue Antikoagulantien H. Rott
25.01.2012 Regensburger Gerinnungsforum, "Leere Beutel" 19.00 Uhr Gerinnungsmanagement in der Schwangerschaft, Diagnostik und Therapie S. Halimeh
02.02.2012 GTH Kongress St. Gallen, Hall 9.2/B 11.30 Uhr Therapieoptimierung: Compliance und Adherence. Was erwartet der Patient? Erste Ergenisse der "Patient Preference Study" S. Halimeh
03.02.2012 GTH Kongress St. Gallen, Room Rosso 9.15 Uhr Quantification of menorrhagia in women with von Willebrands disease and rare bleeding disorders S. Halimeh
03.02.2012

GTH Kongress St. Gallen, Hall 9.1.2

13.45 Uhr Pille und Thrombosen in der Adoleszenz H. Rott
06.02.2012 Essen, St. Elisabeth-Krankenhaus 20.30 Uhr

Hausärztl. Quali-Zirkel:

Neue Antikoagulantien

H. Rott
22.02.2012

Köln, Alte Versteigerungshalle

15.00 Uhr Perioperativer Umgang mit antikoagulierten Patienten H. Rott
07.03.2012

9. Regensburger Gerinnungsforum
Uniklinik Regensburg

19.00 Uhr Hämorrhagische Diathese in Schwangerschaft und Geburt S. Halimeh
09.03.2012

Düsseldorf, CCD
Frauenärztl. Bundesakademie FOKO
Raum 9/CCD

10.00 Uhr Angeborene Gerinnungsstörungen - leicht und sicher erkennen S. Halimeh
14.03.2012 Krefeld, Helios Klinik
Frauenklinik
7.00 Uhr Blutungen in der Schwangerschaft und der Geburtshilfe S. Halimeh
21.03.2012

MVZ Eberhard & Partner
Schulungszentrum Hansakontor 2. Etage

17.00 Uhr Schwangerschaftskomplikationen bei Frauen mit Thrombophilie G. Kappert
25.03.2012 Heidelberg, XVII Heidelberger Intern. Anästhesie-Symposium HASY 9.30 Uhr Bekannte Koagulopathie - Was nun? S. Halimeh
28.03.2012 Duisburg, Mercure-Hotel 17.00 Uhr

3. Gerinnungssprechstunde GZRR:

Management peripartaler Blutungen

Labordiagnostik bei Menorrhagie: Von Willebrand-Syndrom und andere Blutungsneigungen

Ursachen für Menorrhagie: von Willebrand-Syndrom und andere Blutungsneigungen

 

 

Heiko Lier

G. Kappert

 

S. Halimeh

17.04.2012 Heidelberg, Uni-Klinik, Großer Hörsaal Chirurgie 18.00 Uhr Das 1 x 1 hereditärer Gerinnungserkrankungen S. Halimeh
24.04.2012

Geldern
Clemens-Hospital

13.45 Uhr Neue Antikoagulantien H. Rott
05.05.2012 Berlin, Radisson Blu Hotel, CSL Behring Gerinnungsforum 10.50 Uhr Interessante Verläufe zur Immuntoleranztherapie mit Diskussion S. Halimeh
15.05.2012 Duisburg, Helios Klinik St. Johannes, Hamborn 16.30 Uhr Thromboembolische Ereignisse im Neugeborenenalter S. Halimeh
19.05.2012 Mainz, Jahrestagung der dt. Ges. für HNO 09.30 Uhr von Willebrand-Syndrom im Bereich der HNO S. Halimeh
30.05.2012 Rheinberg, Dr. Gollan, Bahnhofstr. 48 18.00 Uhr Umgang mit neuen Antikoagulantien S. Halimeh
20.06.2012

Neukirchen-Vluyn
Landhaus Vluyner Stuben

17.30 Uhr Xarelto-Round-Table: Neue Therapiealternativen im Praxisalltag H. Rott
04.07.2012 Essen, Mövenpick Hotel 17.30 Uhr Neue Antikoagulantien H. Rott
14.07.2012 München, 3. Hirschgartensymposium 11.45 Uhr Gerinnungsstörungen und Menorrhagie S. Halimeh
25.07.2012 Wuppertal, St. Antonius-Klinik, Gynäkologie, Hörsaal 7.00 Uhr Management postpartaler Blutungen S. Halimeh
30.08.2012 Essen, Restaurant "Am Kreuz" 19.30 Uhr Umgang mit neuen Antikoagulantien H. Rott
03.09.2012 Uni Witten Herdecke 13.00 Uhr Seminar Gerinnung "Thrombophilie" G. Kappert
04.09.2012 Moers, Bethanien-Krh. 7.00 Uhr Vorgehen bei postpartalen Blutungen S. Halimeh
06.09.2012 Bielefeld, Ärztekammer 20.00 Uhr Angeborene Gerinnungsstörungen leicht und sicher erkennen S. Halimeh
07.09.2012/ 08.09.2012 Sa Coma, Mallorca 15.00 Uhr/ 12 Uhr Umgang mit Antikoagulantien und Thrombozytenaggregationshemmern in der Neurochirurgie H. Rott
11.09.2012 Herne, MVZ für Kinder und Jugendliche 19.30 Uhr Gerinnungstörungen im Kinder- und Jugendalter S. Halimeh
19.09.2012 Uni Witten Herdecke 15.30 Uhr Seminar Gerinnung "Blutungsneigung" G. Kappert
20.09.2012 Lübeck, Jahrestagung d. dt. Ges. für Phlebologie 13.15 Uhr Thrombose in der Schwangerschaft H. Rott
21.09.2012 Kiew, Coagulation Disorder Course 11.30 Uhr Rational for secondary prophylaxis in VWD S. Halimeh
21.09.2012 Bad Sassendorf 11.00 Uhr Grundlagen der Gerinnung H. Rott
06.10.2012 München, Park Hotel Laim, Hirschgartensymposium 11.45 Uhr Gerinnungsstörungen und Menorrhagie S. Halimeh
10.10.2012 Rendsburg 18.00 Uhr Störungen der primären Hämostase H. Rott
11.10.2012 München, Kongress d. dt. Ges. für Gynäkologie und Geburtshilfe 10.30 Uhr Postpartale Blutungen aufgrund von Gerinnungsstörungen: Wie vermeiden - wie behandeln? S. Halimeh
31.10.2012 Essen, Astoria-Hotel

15.30 Uhr

17.00 Uhr

Neue Antikoagulantien

Gerinnungsstörungen im Kindesalter

H. Rott

S. Halimeh

06.11.2012 Wesel, Marien-Hospital 13.30 Uhr Update Gerinnungsstörungen in der Kinderheilkunde S. Halimeh
07.11.2012 Bochum, Elisabeth-Krankenhaus 16.00 Uhr Perioperatives Gerinnungsmanagement im Kindesalter bei HNO-OPs S. Halimeh
08.11.2012 Hamburg, Bethesda-Krh. Bergedorf 12.30 Uhr Blutungen in der Geburtshilfe und Gynäkologie S. Halimeh
10.11.2012 Duisburg, Mercure-Hotel 9.00 Uhr Antikoagulation bei Niereninsuffizienz H. Rott
10.11.2012 Hamburg, Hämophilie-Symposium 12.30 Uhr Validation of a predictive mode for identifying an increased risk for clinical meaningful inhibitor development in children with hemophilia A - Results of an Israeli-German cohort study S. Halimeh
14.11.2012 Duisburg, Mercure-Hotel 17.00 Uhr

4. Gerinnungssprechstunde GZRR:

Neue Antikoagulantien - Beeinflussung der Gerinnungsteste

Neue Antikoagulantien - klinische Aspekte

 

H. Rott

15.11.2012 Bielefeld, Ärztekammer 20.00 Uhr Grundlagen der Gerinnung S. Halimeh
21.11.2012 Labor Dortmund 17.00 Uhr

Was geht der Helicobacter pylori überhaupt einen Hämostaseologen an? - Probleme bei Aggregationshemmern - Helicobacter als Trigger einer Autoimmunthrombozytopathie

G. Kappert
04.12.2012 Gladbeck, Hotel van der Valk 19.30 Uhr Gerinnungsstörungen, Bedeutung für Gynäkologie S. Halimeh
08.12.2012 Bochum, St. Josef-Hospital, Hörsaalzentrum 11.45 Uhr Wer braucht eine langfristige Antikoagulation nach Lungenembolie und Thrombose? Klinische und serologische Parameter H. Rott