+49 (0) 2 03/348 336 0

Sie sind hier:

Gerinnungsselbstmessung über CoaguChek

 

Selbstmessung des Quick-/INR-Wertes über CoaguChek

Es handelt sich beim CoaguChek-Gerät um ein Messsystem, mit dem Patienten, die sog. Vitamin K-Antagonisten (z.B. Marcumar®) einnehmen, zu Hause in Eigenregie ihre Quick-bzw. INR-Werte mittels Teststreifen und Blutentnahme aus der Fingerbeere bestimmen können.


Gerade bei Patienten, die im Arbeitsprozess stehen und auch beruflich oder privat verreisen, bietet die Selbstbestimmung als Ergänzung zur ärztlichen Kontrolle eine hohes Maß an Sicherheit und steigert die Lebensqualität des Patienten.
Durch die engmaschige Selbstkontrolle kann die Komplikationsrate gesenkt und eine bessere Langzeitantikoagulation erreicht werden.

Die Sicherheit und die hohe Qualität von CoaguChek wurden in umfangreichen klinischen Studien bestätigt und die gute und einfache Handhabung positiv bewertet.
Unser Institut ist zertifiziertes und qualifiziertes Schulungszentrum nach SPOG! Wir verfügen über langjährige Erfahrung im Bereich dieser Schulungen (seit 1996). 

 

Wer hat Anspruch auf Übernahme des Gerätes und der Schulung durch die Krankenkasse?

Die Richtlinien zur Kostenübernahme des Gerätes und der Schulung haben sich seit August 2002 geändert (siehe  Bundesanzeiger vom 9.8.2002 als PDF). Unsere Praxis ist ein zertifiziertes Schulungszentrum für CoaguChek.

Die Kosten werden aber nur bei Patienten übernommen, die eine neue Herzklappe bekommen haben. Außerdem bei den Patienten, die lebenslang Marcumar oder andere Vitamin-K-Antagonisten (Coumadin, Phenpro u.a.) einnehmen müssen und bei denen bestimmte Vorraussetzungen erfüllt sein müssen:

– eine lebenslange oder langfristige Gerinnunshemmung mit einem Vitamin K-Antagonisten ist unumgänglich und

– es liegen besondere Therapieprobleme vor wie:

  • Komplikationen wie Thrombose oder Blutung unter Therapie oder
  • Schwierigkeiten beim Aufsuchen der Arztpraxis (Behinderung, Kinderbetreuung, Pflegebedürftigkeit, Schichtdienst etc.) oder
  • schlechte Venenverhältnisse, die eine venöse Blutentnahme sehr schwierig machen oder
  • dauerhafte Gerinnungshemmung bei Kindern z. B. nach Herz-OP


Nur wenn diese Vorraussetzungen erfüllt sind, ist die Krankenkasse zu einer Kostenübernahme verpflichtet!!!! Dies sollten Sie in Ihrem Interesse im Vorfeld mit Ihrer Krankenkasse klären, da wir die Schulung (Kosten 170,- Euro) direkt mit Ihnen abrechnen werden und die Kosten sonst auf Sie zurückfallen. 

Bitte beantragen Sie also am besten zuerst die Kostenübernahme bei der Krankenkasse, ggf. benötigen Sie dazu ein Attest von Ihrem Hausarzt. Erst wenn die Krankenkassengenehmigung vorliegt, können Sie bei uns gerne einen Schulungstermin vereinbaren. Wenn sie von uns das Schulungszertifikat bekommen haben, reichen Sie dieses dann mit dem Rezept vom Hausarzt über das Coagu-Chek-Gerät bei Ihrer Krankenkasse ein und erhalten Ihr eigenes Gerät.

 

Wann und wie wird geschult?

Die Schulung läuft bei uns über insgesamt 4 Stunden, die wir über 2 Schulungstermine verteilen (2 x 2 Stunden). Eine Nachschulung bzw. Schulungsverlängerung ist auf Wunsch grundsätzlich möglich. Termine sind i.d.R. am Nachmittag von 14.00 – 16.00 Uhr. Die Schulungsgruppe überschreitet 4 Patienten nicht.

Wir sind ein nach SPOG zertifiziertes Schulungszentrum, sie werden ausschließlich von speziell ausgebildetem Personal geschult. Nach der Schulung erhalten Sie von uns per Post ein schriftliches Zertifikat. 

Für weitere Nachfragen steht unser Praxis-Team Ihnen unter der Tel.-Nr: 02 03/348 336 0 zur Verfügung.